Beitragsseiten

Der 1Thess gilt als der erste im NT überlieferte Brief des Apostels Paulus, den dieser vermutlich ca. 51 n. Chr. während seiner 2. Missionsreise aus Korinth schrieb. In Apg 17,1-10 wird uns über den Hintergrund der Gemeinde in Thessalonich berichtet. Wir erfahren dort, dass Paulus in Thessalonich nur an drei Sabbaten predigte und das dies zur Bekehrung einiger Menschen führte. Wegen eines Aufruhrs musste Paulus die Stadt jedoch schnell wieder verlassen, so dass die jungen Christen notgedrungen sich selbst überlassen wurden. Paulus zog daraufhin weiter nach Beröa und Athen. Schon bald sandte der Apostel seinen Mitarbeiter Timotheus nach Thessalonich (1Thess 3,1-2), um sich nach dem Ergehen der Geschwister zu erkundigen. Timotheus kehrte mit einem positiven Bericht zu Paulus zurück (1Thess 3,6). Da Paulus selbst gehindert wurde, wieder nach Thessalonich zu reisen (1Thess 2,18), verfasste er diesen Brief.

Inhaltlich blickt Paulus in diesem Brief zunächst darauf zurück, wie die Thessalonicher die Botschaft des Evangeliums aufgenommen haben. Er ist zutiefst dankbar für ihren vorbildlichen Glauben, der bereits über ihren Ort hinaus Kreise zieht (1Thess 1,6-8). Der Apostel beschreibt ferner unter welchem Einsatz er seinen Dienst ausgeübt hat (1Thess 2) und zeigt sich erleichtert und dankbar über den positiven Bericht des Timotheus (1Thess 3). Selbstverständlich fehlt auch der Hinweis nicht, dass Christen gemäß ihrer Berufung nach Heiligung streben sollten (1Thess 4,1-12).

Ein besonderer Schwerpunkt liegt im 1Thess auf Endzeitfragen. Da es einige unter den Thessalonichern gab, die bereits verstorben waren, stellte sich die Frage, ob diese Geschwister keine Hoffnung haben, weil sie nicht bis zur Wiederkunft des Herrn gelebt haben. Paulus geht geduldig auf diese wichtige seelsorgerliche Frage ein (1Thess 4,13-17). Ein weiteres Problem war die Frage, nach dem Zeitpunkt der Wiederkunft des Herrn. Hier macht Paulus sehr deutlich, dass Jesus plötzlich wiederkommen wird und es darum angezeigt ist, jederzeit für seine Wiederkunft bereit zu sein.

Der 1Thess kann so gegliedert werden:      

  1. Wie das Evangelium die Thessalonicher erreichte Kap. 1
  2. Wie Paulus bei der Gemeindegründung diente Kap. 2
  3. Wie Timotheus über gute Entwicklung der Gemeinde berichtete Kap. 3
  4. Wie Paulus die Geschwister zur Heiligung aufruft Kap. 4,1-12
  5. Wie Paulus zwei Endzeitfragen beantwortet Kap. 4,13-5,11
  6. Allgemeine Ermahnung und Briefschluss Kap. 5,12-28

           

Bei der Lektüre des 1Thess können wir uns folgende Fragen stellen:

  • Meine Entwicklung im Glauben – wofür bin ich dankbar, worin darf ich/sollte ich noch wachsen?
  • Spielt Jesu Wiederkunft in meinem Alltag eine Rolle? Wie sollte der Glaube daran mein Leben verändern?

Schlüsselvers: 9 Denn sie selbst berichten von uns, welchen Eingang wir bei euch gefunden haben und wie ihr euch bekehrt habt zu Gott von den Abgöttern, zu dienen dem lebendigen und wahren Gott 10 und zu warten auf seinen Sohn vom Himmel, den er auferweckt hat von den Toten, Jesus, der uns von dem zukünftigen Zorn errettet.“ (1Thess 1,9-10)

Vernetzt im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) in Deutschland K.d.ö.R.

Wir sind Mitglied im Bund Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.



Seniorentag 2020 in Düsseldorf - Luisenstraße abgesagt!

Liebe Seniorin, lieber Senior,Als wir im Sommer entschieden haben, diesen Tag trotz Corona durchzuführen, hatten wir gehofft, dass sich die Pandemie abschwächen würde.Jetzt wird deutlich, dass die zweite Welle tatsächlich kommt und einige Städte in NRW mittlerweile zu Hotspots geworden sind - darunter auch Düsseldorf.Daher hat der AK Senioren gestern entschieden, den Seniorentag 2020 abzusagen. Dabei ist uns wichtig, dass wir euch, die älteren Erwachsenen nicht gefährden; so wichtig kann kein Treffen sein, dass wir dabei ggf. ...

15.10.2020


Durch Zeitung lesen auf Ideen kommen

Wie findet eine Gemeinde ein förderungswürdiges Projekt? Dieser Frage ging der Arbeitskreis Fördermittel im BEFG mit über dreißig Interessierten aus verschiedenen Gemeinden nach..

19.10.2020

Bericht vom Auftakt in Hamburg: 500 Jahre Täuferbewegung

Fünf Themenjahre stehen bis 2025, dem Gedenken an die erste täuferische Glaubenstaufe 1525, unter der Überschrift „gewagt!“. .

12.10.2020

Zum Seitenanfang