Beitragsseiten

Der Titusbrief gehört ebenso wie die zwei Briefe an Timotheus zu den sogenannten Pastoralbriefen. Diese Briefe behandeln vorranging Themen des pastoralen Dienstes und sind an Einzelpersonen gerichtet. Wie auch Timotheus, so war ebenso Titus ein enger Mitarbeiter des Apostels Paulus. Von seiner Herkunft her war Titus ein Grieche (Gal 2,3) und damit einer der ersten Heidenchristen, die einen wichtigen Dienst taten. Er begleitete Paulus bereits Ende der 40er Jahre mit Barnabas bei einer Reise nach Jerusalem (Gal 2,1-5). Später überbrachte Titus den sogenannten „Tränenbrief“ an die Gemeinde in Korinth (2Kor 7,6-8.13-14), der zur erfreulichen Umkehr dieser Gemeinde führte. Auch den zweiten Korintherbrief – Mitte der 50er Jahre – überbrachte Titus. In diesem Zusammenhang hatte Titus von Paulus auch die Aufgabe bekommen, in der Gemeinde Dienst zu tun und die Geschwister dort besonders auf die Spendensammlung vorzubereiten (2Kor 8,6). Einige Jahre später wurde Titus von Paulus beauftragt, die Gemeinden auf Kreta zu begleiten (Tit 1,5). Dass Titus auch in Paulus‘ letztem Brief – dem zweiten Timotheusbrief – erwähnt wird (2Tim 4,10) zeigt, dass er über viele Jahre ein enger und treuer Mitarbeiter des Apostels war. So verwundert es auch nicht, dass Paulus ihn „meinen Bruder“ (2Kor 2,13) oder „meinen rechten Sohn“ (Tit 1,4) nennt.

Im Titusbrief betont Paulus die gesunde Lehre, die es zum Aufbau vitaler Ortsgemeinden braucht. Er verweist z.B. auf die Notwendigkeit von Ältesten, die in der gesunden biblischen Lehre gegründet sind und diese gegen falsche Lehre verteidigen (Tit 1). Ferner gibt es eine Reihe Hinweise, was die gesunde Lehre inhaltlich für verschiedene Personengruppen bedeutet (Tit 2). Abschließend hebt Paulus hervor, dass gesunde Lehre stets zur Frucht führt (Tit 3).

Der Titusbrief kann so gegliedert werden:  

  1. Gegründet in gesunder Lehre 1,1-9
  2. Standhaft in gesunder Lehre 1,10-16
  3. Leben nach der gesunden Lehre 2,1-15
  4. Frucht durch die gesunde Lehre 3,1-15

           

Bei der Lektüre des Titusbriefs können wir uns folgende Fragen stellen:

  1. Gesunde Lehre – wie kann ich mich mehr von ihr prägen lassen?
  2. Gesunde Lehre – wo und wie kann ich sie weitergeben?

Schlüsselvers: Denn es ist erschienen die heilsame Gnade Gottes allen Menschen.“ (Tit 2,11)

Vernetzt im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) in Deutschland K.d.ö.R.

Wir sind Mitglied im Bund Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.



Seniorentag 2020 in Düsseldorf - Luisenstraße abgesagt!

Liebe Seniorin, lieber Senior,Als wir im Sommer entschieden haben, diesen Tag trotz Corona durchzuführen, hatten wir gehofft, dass sich die Pandemie abschwächen würde.Jetzt wird deutlich, dass die zweite Welle tatsächlich kommt und einige Städte in NRW mittlerweile zu Hotspots geworden sind - darunter auch Düsseldorf.Daher hat der AK Senioren gestern entschieden, den Seniorentag 2020 abzusagen. Dabei ist uns wichtig, dass wir euch, die älteren Erwachsenen nicht gefährden; so wichtig kann kein Treffen sein, dass wir dabei ggf. ...

15.10.2020


Durch Zeitung lesen auf Ideen kommen

Wie findet eine Gemeinde ein förderungswürdiges Projekt? Dieser Frage ging der Arbeitskreis Fördermittel im BEFG mit über dreißig Interessierten aus verschiedenen Gemeinden nach..

19.10.2020

Bericht vom Auftakt in Hamburg: 500 Jahre Täuferbewegung

Fünf Themenjahre stehen bis 2025, dem Gedenken an die erste täuferische Glaubenstaufe 1525, unter der Überschrift „gewagt!“. .

12.10.2020

Zum Seitenanfang