Beitragsseiten

Der erste Timotheusbrief richtet sich – anders als die meisten anderen Paulusbriefe – nicht an eine oder mehrere Gemeinden, sondern mit Timotheus an eine Einzelperson. Timotheus wird im Neuen Testament an zahlreichen Stellen erwähnt. Er ist ein „Jünger“ (Apg 16,1) der von einer gläubigen, jüdischen Mutter und einem wahrscheinlich ungläubigen griechischen Vater abstammte. Über die Jahre wurde Timotheus zu einem wichtigen Mitarbeiter des Paulus (z.B. Röm 16,21, 1Thess 3,2). Dies zeigt sich auch daran, dass sechs Paulusbriefe Timotheus als Mitverfasser nennen. Paulus war bis zu seinem Tode eng mit Timotheus verbunden und hielt große Stücke auf ihn (er bezeichnet ihn als seinen „Sohn im Glauben“ 1Tim 1,2). Timotheus, der sehr viel jünger war als Paulus, wurde von ihm mit der Leitung der Gemeinde in Ephesus betraut (1Tim 1,3). Um ihm für diese Aufgabe konkrete Hilfestellung zu geben und neuen Mut zu machen, verfasste Paulus den 1. Timotheusbrief. Die Abfassungszeit wird auf 63-66 n. Chr. geschätzt. Der 1. Timotheusbrief gehört damit zu den letzten Briefen des Apostels Paulus.

Inhaltlich geht es im 1. Timotheusbrief vor allem um Fragen des Dienstes und der Gemeindeleitung. Das Anliegen des Apostels ist es, Gottes Ordnung für die christliche Gemeinde zu erklären. So betont Paulus, wie wichtig es ist sich von jeder falschen Lehre abzugrenzen und auf das wahre Evangelium zu fokussieren (1Tim 1). Außerdem gibt Anweisungen für die Anbetung der Gemeinde (1Tim 2). Im 1. Timotheusbrief finden wir ferner eine der Stellen, die sich am ausführlichsten mit den erwarteten Qualifikationen von Leitungspersonen in Gemeinden beschäftigen (1Tim 3). Im restlichen Brief gibt Paulus Timotheus dann Hinweise, wie er seinen Dienst ausüben (1Tim 4) und wie er mit unterschiedlichen Gruppierungen in der Gemeinde umgehen soll (1Tim 5-6).

Der 1. Timotheusbrief kann so gegliedert werden:

  • Paulus gibt Anweisungen für die Gemeinde Kap. 1-3
    • Warnung vor Irrlehre und persönliches Zeugnis des Paulus Kap. 1
    • Anweisungen für die Anbetung in der Gemeinde Kap. 2
    • Anweisungen für Älteste und Diakone Kap. 3
  • Paulus gibt Anweisungen für den Dienst des Timotheus Kap. 4-6
    • Anweisungen für den Umgang mit Irrlehre Kap. 4,1-7
    • Anweisungen für das persönliche Leben Kap. 4,8-16
    • Anweisungen für den Umgang mit unterschiedlichen Gruppen Kap. 5-6

           

Bei der Lektüre des 1. Timotheusbriefs können wir uns folgende Fragen stellen:

  • Was lernen wir darüber, wie Gott sich Gemeinde vorstellt?
  • Was lerne ich für meine persönlichen Dienst als Christ?

Schlüsselvers: [Du sollst] wissen, wie man sich verhalten soll im Hause Gottes, das ist die Gemeinde des lebendigen Gottes, ein Pfeiler und eine Grundfeste der Wahrheit.  (1Tim 3,15b)

Vernetzt im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) in Deutschland K.d.ö.R.

Wir sind Mitglied im Bund Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.



Seniorentag 2020 in Düsseldorf - Luisenstraße abgesagt!

Liebe Seniorin, lieber Senior,Als wir im Sommer entschieden haben, diesen Tag trotz Corona durchzuführen, hatten wir gehofft, dass sich die Pandemie abschwächen würde.Jetzt wird deutlich, dass die zweite Welle tatsächlich kommt und einige Städte in NRW mittlerweile zu Hotspots geworden sind - darunter auch Düsseldorf.Daher hat der AK Senioren gestern entschieden, den Seniorentag 2020 abzusagen. Dabei ist uns wichtig, dass wir euch, die älteren Erwachsenen nicht gefährden; so wichtig kann kein Treffen sein, dass wir dabei ggf. ...

15.10.2020


Durch Zeitung lesen auf Ideen kommen

Wie findet eine Gemeinde ein förderungswürdiges Projekt? Dieser Frage ging der Arbeitskreis Fördermittel im BEFG mit über dreißig Interessierten aus verschiedenen Gemeinden nach..

19.10.2020

Bericht vom Auftakt in Hamburg: 500 Jahre Täuferbewegung

Fünf Themenjahre stehen bis 2025, dem Gedenken an die erste täuferische Glaubenstaufe 1525, unter der Überschrift „gewagt!“. .

12.10.2020

Zum Seitenanfang