Beitragsseiten

Der zweite Timotheusbrief richtet sich – ebenso wie der erste Timotheusbrief – an Paulus Mitarbeiter Timotheus. Wichtig ist dieser Brief vor allem deswegen, weil er der letzte uns überlieferte Brief des Apostels Paulus – verfasst ca. 64-66 n. Chr. – ist. Paulus ist inzwischen wieder in römischer Gefangenschaft. Doch anders als bei seiner ersten Gefangenschaft in Rom (vgl. z.B. Phil 1,24-26), hofft er dieses Mal nicht auf seine Freilassung. Im Gegenteil erwartet Paulus seine Verurteilung und Hinrichtung (2Tim 4,6). In dieser Zeit musste Paulus die bittere Erfahrung machen, dass sich viele Zeitgenossen von ihm abwandten (2Tim 1,15). Der Apostel hofft, dass er wenigstens seinen engen Mitarbeiter Timotheus noch einmal sehen kann und fordert ihn deshalb auf, rasch zu ihm zu reisen (2Tim 4,21). Aus kirchengeschichtlichen Quellen wissen wir, dass Paulus schließlich tatsächlich durch Kaiser Nero in Rom hingerichtet wurde.

Inhaltlich handelt es sich beim zweiten Timotheusbrief um so etwas, wie das Vermächtnis des Paulus. Das was Paulus in seinem jahrelangen Dienst wichtig geworden ist, möchte er an seinen Mitarbeiter Timotheus weitergeben, damit dass durch ihn begonnene Werk fortgesetzt wird. So ruft Paulus den Timotheus auf, treu zum Evangelium zu stehen – auch in kritischen Zeiten (1,3-18). Er motiviert seinen Schüler außerdem, den Dienst mit Ausdauer und Entschlossenheit zu versehen, selbst wenn es Leiden und Entbehrungen bedeutet (2,1-13). Im zweiten Briefteil (Kap. 3-4) geht es dann besonders um den Umgang mit Widerständen im Dienst: Timotheus soll nicht überrascht sein, wenn er Widerstände erlebt, sondern auf sie – wie Paulus selbst – geduldig ertragen (3,1-13). Ferner unterweist Paulus den Timotheus im Hinblick auf die Wichtigkeit der Schrift (3,14-4,4) und verweist auf die Treue Gottes, mit der es auch schwerste Widerstände zu ertragen möglich ist (4,16-18).

Der 2. Timotheusbrief kann so gegliedert werden:

  • Paulus motiviert zur Treue im Dienst Kap. 1-2
    • Treue zum Evangelium Kap. 1
    • Dienst in Ausdauer und Entschlossenheit Kap. 2
  • Paulus gibt Hinweise zum Umgang mit Widerständen im Dienst Kap. 3-4
    • Mit Widerständen umgehen wie Paulus Kap. 3,1-13
    • Auf Widerstände mit der Schrift reagieren Kap. 3,14-4,4
    • Die Widerstände durch die Treue Gottes erdulden Kap. 4,5-22

           

Bei der Lektüre des 2. Timotheusbriefs können wir uns folgende Fragen stellen:

  • In welchen Punkten kann ich etwas von der Treue des Paulus lernen?
  • Wie gehe ich mit Widerständen gemeinhin um? Wie sollte ich es nach den Worten des 2Tim tun?

Schlüsselvers: Und was du von mir gehört hast vor vielen Zeugen, das befiehl treuen Menschen an, die tüchtig sind, auch andere zu lehren.“ (2Tim 2,2)

Vernetzt im Bund Evangelisch-Freikirchlicher Gemeinden (BEFG) in Deutschland K.d.ö.R.

Wir sind Mitglied im Bund Evangelisch Freikirchlicher Gemeinden in Deutschland K.d.ö.R.



Seniorentag 2020 in Düsseldorf - Luisenstraße abgesagt!

Liebe Seniorin, lieber Senior,Als wir im Sommer entschieden haben, diesen Tag trotz Corona durchzuführen, hatten wir gehofft, dass sich die Pandemie abschwächen würde.Jetzt wird deutlich, dass die zweite Welle tatsächlich kommt und einige Städte in NRW mittlerweile zu Hotspots geworden sind - darunter auch Düsseldorf.Daher hat der AK Senioren gestern entschieden, den Seniorentag 2020 abzusagen. Dabei ist uns wichtig, dass wir euch, die älteren Erwachsenen nicht gefährden; so wichtig kann kein Treffen sein, dass wir dabei ggf. ...

15.10.2020


Durch Zeitung lesen auf Ideen kommen

Wie findet eine Gemeinde ein förderungswürdiges Projekt? Dieser Frage ging der Arbeitskreis Fördermittel im BEFG mit über dreißig Interessierten aus verschiedenen Gemeinden nach..

19.10.2020

Bericht vom Auftakt in Hamburg: 500 Jahre Täuferbewegung

Fünf Themenjahre stehen bis 2025, dem Gedenken an die erste täuferische Glaubenstaufe 1525, unter der Überschrift „gewagt!“. .

12.10.2020

Zum Seitenanfang